Dienstag, 21. April 2015

Alles neu macht der Mai - oder der März ;)


...der fängt ja zumindest auch mit "M" an ;) Und JETZT haben wir zwar April, aber im März WAR das und der MAI steht FAST vor der Tür...

"Ja was ist denn nun alles neu, was kommt denn nun neu?" wird mancher gespannt fragen, nach meinem vorangegangenem Post.





Äääähh, nu ma langsam mit den jungen Pferden ;) Zuerst mal ist meine Laune eine neue und das werte ich schon als  Erfolg auf ganzer Linie. Warum? Ganz einfach: Wie soll denn jemand zurück lächeln, wenn ICH ihn nicht anlächeln kann? So ist es eine Neuerung und macht mich glücklich, dass ich mein Lächeln wieder gefunden habe, wobei ich mich ein wenig fühle wie Timm Thaler... Kennt Ihr den noch? Also wer so mein Jahrgang und drumherum ist, kennt den bestimmt... (Wer ihn nicht kennt, einfach mal googeln. Weihnachtsserie von 1979 mit Thomas Orner als Hauptdarsteller)  Man war ich verliebt. Aber psssss, das gehört hier ja gar nicht her!

Also rigoros und mit kurzen schnellen Schritten zurück zum Thema: NEU!!!


Kennt Ihr das: Man sitzt da und man atmet so schwer (also nicht wirklich, aber es fühlt sich so an)... Irgendetwas erdrückt einen... Vielleicht hat man die Schrankwand einfach zu vollgestopft, vielleicht ist es das drückende Braun des Sofas, was aber vor 25 Jahren einfach modern war, eventuell ist es das tiefe Rot der Wohnzimmerwand, welches einem zunehmend auf die Seele drückt und welches man einfach nicht mehr ertragen kann... Wenn da mit der Psyche oder dem Herzchen was nicht mehr ganz rund läuft, na, was tut "Frau" dann?  Richtig: Viele gehen zum Friseur! Nun..., wenn Ihr jetzt denkt, ich hätte mir die Haare schneiden lassen, näääääääää! Was ich sagen will ist, dass für etwas Neues zumeist irgendeine krasse Veränderung von Nöten ist, die einem auch irgendwie ein Bedürfnis ist und einfach Platz schafft, für das Neue... zumindest aber mal eine Basis.



Man muss sich von altem Ballast befreien, um sich neuen Raum schaffen zu können, um DURCHATMEN zu können.
Die vollgestopfte Schrankwand muss ausgerammscht werden, das braune Sofa entsorgt werden... irgendwie so! Bei mir war es das Atelier, welches völlig auf den Kopf gestellt werden musste! Menschens Kinder! Wie schön das in der Vergangenheit mal ausgesehen hat...:
So aber wie das auf den Bildern aussah, davon war schon lange keine Spur mehr. Damals war alles elegant, luftig-schön und leicht.


 JETZT brauchte man langsam einen Kompass, um zuverlässig das Bad zu finden und auf dem Weg dorthin bestand sozusagen ständige Verletzungsgefahr okay, ein wenig übertrieben, aber nur ein wenig!  Okay, SO schlimm wie beim Einzug damals, siehe Foto, war es noch nicht, aber lange würde das nicht mehr dauern, dann wäre der Zustand wieder da ;)


WIE KONNTE DAS NUR PASSIEREN?


Diese Frage stellte ich mir immer wieder. Okay, irgendwie steckt in den meisten Künstlern ein kleiner Messie, denn irgendwie hat so ein kreativer Kopf ja früher oder später für leider JEDE "Futzel" irgendeine Verwendung, da trennt man sich eben schwer und hebt jeden Kram "für später" auch wenn das erst in 150 Jahren sein wird auf. Es gibt doch kaum eine schlimmere Vorstellung als die, dass man irgendwann eine Idee hat und weiß "mensch, ich hatte da doch mal", sich auf die Suche nach dem Material begibt, um dann hilflos, fast zu Tode erschrocken, feststellen zu müssen: NEEEEEEEIN, das habe ich weggeschmissen! Der blanke Horror! Irgendwann aber hat man zwischen vollgestopften Regalen und Hängeböden nur noch die Wahl zwischen Not und Elend... da hilft auch der schönste Eierkarton nichts, den man sich mal für eine Osterdeko seit 4 Jahren aufhebt, die man ja doch nie basteln wird, weil auch Ostern immer so plötzlich kommt (jedenfalls bei der zAcheR).


Aber DAS war es nicht alleine. Ein anderes Problem war einfach, dass dieses Geschäft von Anfang an eine Mischung aus allem war: Aus Atelier, Büro,Galerie, Ladengeschäft, Kursraum, Produktionsstätte und einfach Aufenthaltsraum, nicht Fisch nicht Fleisch, nicht irgendwas. Das kommt davon, wenn man alles auf einmal will, sich jedes Türchen offen halten will und sich nicht so recht entscheiden kann. Das KANN ja nur im Chaos enden.
Aber es ist gar nicht, dass ich da einfach nur nicht so entscheidungsfreudig wäre, nein nein... Es ist einfach SO, dass ich NIE, ZU KEINER ZEIT, jemals einen Plan hatte, ob Ihr das nun glaubt oder nicht... (ich werde nämlich oft danach gefragt).
Ich bin die Schritte immer so gegangen, wie sie sich ergaben und deshalb konnte ich mir jetzt Gott sei Dank auch sagen: Offenbar war der Zeitpunkt für Richtungsentscheidungen einfach auch noch nie da! Aber JETZT, jetzt klopfte der direkt mit dem Vorschlaghammer an!

UND JETZT WIRD ES ANDERS...


Aufräumen! Wer bin ich, was will ich, was tut mir gut, was nicht?

Als erstes Mal brauche ich Luft zum Atmen!!! Raum! Und diese Luft hat man nicht, wenn man permanent über Kisten stolpert. Ob ich selbst den Antrieb gefunden hätte, wirklich loszulegen, das weiß ich nicht. Aber liebe Freunde standen vor der Tür und krempelten mal eben einfach so die Ärmel für mich hoch! Uff, baff, geplättet, überwältigt... DAAAAAAAAAAAANKE dafür!



Die liebe Andrea Haase hat dann diesen Art Journal Eintrag daraus gemacht. Das sagt doch alles, oder?
Mehr zum Thema Art-Journal, wer damit noch so gar nichts anfangen kann, könnt Ihr übrigens hier nachlesen.Dann wisst Ihr erst einmal Bescheid. So manchen Beitrag wird es in der Zukunft darüber sicher auch geben...



JETZT kann ich wieder atmen, habe so viel Platz wie nie zuvor  und SO SORTIERT wie mein Atelier jetzt ist, bin inzwischen fast auch wieder ich ;) (nur zu Hause noch nicht ;) )

Keine Zeitung mehr, das wusstet Ihr ja schon. Neben den eigentlichen Gründen dafür, bin ich inzwischen wohl auch dahinter gekommen, dass ich scheinbar einfach auch kein dauerhafter Teamplayer bin. Immer mal wieder ja und super gerne, aber sobald etwas zur dauerhaften Verpflichtung wird, wo ich mich an ständige Regeln zu halten habe, da rebelliert dann offensichtlich fuchsteufelswild mein "künstlerischer Freigeist". Ja, ja,. den habe ich jetzt wirklich mal kennen lernen müssen und kann sicher sagen: DEN GIBT es!
Na gut, dann BIN ich eben SO. Das muss ich dann wohl auch einfach mal akzeptieren lernen. Und wer mich so nicht mag, der mag halt andere ;)

Galerieverkäufe der Bilder ja, aber auch nicht mehr überall und zur gleichen Zeit! Mein Tag hat auch nur 24Stunden, ich kapiere das langsam. Bißchen spät mit 40, aber besser spät, als nie. Hier "sortiere" ich halt auch um und vor allem aus.

Meine Stempelchen? DIE liebe ich wie doll und verrückt und die gebe ich auch nicht mehr her. Immerhin werde ich die auch noch mit 85 schnibbeln können, mit so einer 2Meter Leinwand könnte das schon komplizierter werden.

Video? Yes, back to the roots :) Und zwar genau SO, wie ICH MAG und WANN ICH mag, dann macht es mir nämlich SPASS und dann ist es auch AUTHENTISCH, so wie es EUCH ja stets gefiel :)

Malkurse/ Workshops, jaaaaaaaaaa, ganz viele! Es scheint ja eine Stärke von mir zu sein, mein Wissen weiter zu geben. "Never change a winning team" sagt man... na dann! Ich nehme an, das wird Euch freuen :) Termine folgen in einem Newsletter. Wer sie bereits jetzt lesen will, der findet die aktuellen Workshop Daten hier.



Ladengeschäft? Nö, gibt es nicht mehr. Ich bin scheinbar zu einem gehörig hohem %-Satz ein Onlinemensch und NUR weil ich ein Schaufenster habe, MUSS ich ja nicht aufmachen ;) Musste ich auch erst einmal begreifen. Und da ja auch YouTube, DaWanda und Co online sind und ich mich nicht zerhacken kann, ist das für mich einfach der beste Weg. Es heißt ja NICHT, dass keiner reinkommen darf. Wenn die Tür offen ist oder man mit mir verabredet ist, dann sehr gerne :)

Ab und an zwischendurch mal ein Buch an Stelle der Zeitung. Das Erste ist bereits erschienen, das zweite erscheint im August und weitere sind in Planung. Ihr seht- neeeeeeee, so ganz geschlafen habe ich trotz Allem nicht. Mehr über das erste Buch "Cuties" lest Ihr hier und sicher schreibe ich auch noch einmal etwas darüber.



Mein Atelier ist damit inzwischen einfach ein Ort der Kreativität, wo ich meiner Arbeit nachgehen kann, mich zurückziehen und wohlfühlen kann, wo ich die Tür für andere Kreative öffnen kann, wenn ich es möchte. Nie konnte ich freier und glücklicher in diesen Räumen durchatmen, als jetzt.



Das alles wird sich auswirken in neuen Bildern,  neuen Motiven, neuen Videos... Anteilig ist dies bereits schon passiert, uuuuuups ;) Mehr möchte ich Euch gar nicht versprechen, denn versprechen ist nie gut, wenn man sich damit nur wieder das MUSS auf die Schultern lädt. Tut man dagegen etwas mit voller Begeisterung, mit ganzem Herzen und Liebe zur Sache, dann wird das einfach immer gut und die Freude findet ihren Weg zum Gegenüber. DAS ist die Hauptsache. I will make the world a kleenet bißchen buntaaaaaaaaaaaaa! (Ja, ich kann auch ordentlich schreiben mit ordentlicher Rechtschreibung- hab isch abba gerade keene Lust, weil mir mehr fröhlich is ;) )

In diesem Sinne wollte ich Euch hier ein Paar Fotos zeigen vom alten/ neuen Atelier und einfach mal laut in die Welt hinausrufen:


HAPPY BREAKING STUPID RULES!
WHATever you do, BE YOU!


Mein neuer Leitsatz ;)
Vielleicht inspiriert er auch den ein oder anderen unter Euch zu der ein oder anderen verrückten "Schandtat" ;)

Lasst Euch überraschen, zu was allem ich in der Zwischenzeit inspiriert wurde... In Kürze geht es los.

Bis dahin vergesst nicht:

Alles Liebe und bis demnächst :),









1 Kommentar:

  1. Liebe Frau Von und Zu Wunderzeit, da hast du ja wieder toll geschrieben. Ich bin begeistert. Könnte auch ein Buch draus werden Aber natürlich nur mit Spaß. Bei einigen Sätzen habe ich mich wiedererkannt, herrlich. Dachte immer, nur bei mir wäre das so, dass ich nicht so ein Teamplayer bin und auch nur sehr ungerne bzw. gar nicht dauerhafte Verpflichtungen eingehen kann. Jedenfalls deine Zeilen und deine Gedanken sind einfach mitreißend, im wahrsten Sinne des Wortes. Freue mich sehr für dich. Und freue mich, noch mehr von deinem neuen Leben zu sehen und zu hören. So, gute Nacht, liebe Isabell, schlaf gut. Und pass auf dich und deine Seele auf. . Deine Elisabeth

    AntwortenLöschen