Dienstag, 29. Oktober 2013

Eine Woche von Herzen...

... obwohl ja eigentlich ganz etwas Anderes dran wäre. Aber Ihr Lieben da draußen lasst Euch sagen: Erstens kommt es anders und 2tens als man denkt! (Ich gehe davon aus, dass Ihr diesen Spruch noch nie gehört habt und genau um sowas zu lesen hier seid ;)) 



Okay, zurück auf Los, jetzt ganz im Ernst:

Wie blöd 


muss man eigentlich sein, einen Blog zu starten, wenn man dafür eigentlich gar keine Zeit hat? Hä? Na ja und da war es wieder, das kleine Wörtchen Zeit, mit dem Frau Von und Zu ja bekannter Maßen so Ihre Konflikte hat. Aaaaaaaaaaaaaaaber, außerdem habe ich noch etwas, nämlich einen ziemlichen Dickschädel. Und wenn ich mir etwas in den Kopf setze, dann MUSS das eben gemacht werden. und zwar am besten JETZT, SOFORT und GLEICH. (Das MUSS, welches ich mir selbst verpasse ist übrigens auch das Einzige, auf welches ich nicht ganz so allergisch reagiere, aber dazu später, der Beitrag ist ja verschoben ;).  Es reicht ja auch eigentlich, wenn ich meinen Kindern ständig etwas von Geduld erzähle...

Sinn und Zweck eines Blogs ist es ja also aber nicht, eben NICHT zu posten. Aber die Zeit galoppierte mir mal wieder nur so davon, und das, wo ich doch gerade nur traben kann, weil ich gesundheitlich nicht so 100% auf der Höhe bin. Da will ich Euch doch wenigstens berichten, waaaarum ich zu nüscht kam.

Die meiste Zeit verbrachte ich vorm PC und war dabei mich um Daten zu kümmern und diesmal waren es keine Weihnachtsstempel, die mich forderten, sondern Adressstempel.  Ja und gerade diesen Stempel aber waren es, die dafür sorgten, dass das irgendwie eine echt herzliche Woche wurde. So habe ich mal schnurstraks den "Postingplan", den es ja NOCH gar nicht wirklich nicht gibt,  geändert und dem Thema HERZ ein wenig Platz eingeräumt :)


Schon immer 

 

habe ich mich oft und gerne auf mein Bauchgefühl verlassen und mehrfach im Leben habe ich auch erfahren dürfen, dass es ein Sprichwort gibt, welches sich doch ab und an bewahrheitet. Nämlich dieses:

Die Freude, die wir geben, kehrt ins eigene Herz zurück.


Ich bin noch nie der Typ gewesen, der sofort für alles die Hand aufhält. Okay, manchmal sollte ich das mal lieber öfter tun und vor allem bei bestimmten Menschen (Typ Piranha ), aber irgendwie kann ich nicht aus meiner Haut und bin nunmal wie ich bin. Umso erfreulicher ist es dann, wenn man an anderer Stelle dafür belohnt wird. 
So konnte ich in dieser Woche sehr interessante Kontakte knüpfen und traf auf wirklich liebe, nette und interessante Menschen.




Der KLADDE Buchverlag ist einer dieser Kontakte. Von Ihnen bekam ich eine Stempelanfrage, die ich gerne beantwortet und umgesetzt habe. Natürlich konnte ich es mir aber nicht verkneifen, zu schauen, was das denn für ein Verlag ist. (Nicht verwunderlich, wenn man eine Schwäche für Bücher und auch für das Schreiben hat). Ich erwartete halt einen stinknormalen Verlag, wahrscheinlich mit irgendeiner Kernkompetenz / - thematik. Aber siehe da.... (Üüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüberraschung würde mein kleinster Sohn jetzt brüllen), der Kladde Buchverlag ist da eher gaaaaaaaanz besonders. 
Ein Start-Up Unternehmen mit einem echt tollen Konzept, wie ich finde. Es würde zu weit führen, wenn ich versuchen würde, Euch das hier wahrscheinlich eher stümperhaft zu erklären. Wer mag, schaut sich einfach mal um auf der Webseite oder Facebookseite. Auf jeden Fall ist dieser Verlag für Buchliebhaber und für Autoren interessant. Und ich fühle mich geehrt, dass ich die Stempel für den Verlag entwerfen durfte und diese nun das ein oder andere Schriftstück im Verlag zieren.





Außerdem traf ich noch auf Tanja vom Stern Depot. Auch Tanja fragte einen Stempel an, den sie dann übrigens nicht bekam, weil wir uns auf eine für sie praktischere Lösung einigten :) Mit Tanja habe ich deshalb unzählige Mails gewechselt und ich bin mir sicher, dass mancher die Geduld verloren hätte oder das ein oder andere dann schnell in Rechnung gestellt hätte. Aber kennt Ihr das, wenn man zwischen den Zeilen so einen "Draht entwickelt" und es einfach Spaß macht, von dem Menschen zu lesen? Letztlich habe ich Tanja gar nichts in Rechnung gestellt, wurde aber belohnt durch jedes "Jaaaaaaaaaaaaaaa Isabelle, so machen wir das" und wir haben uns nun einfach ein wenig "vernetzwerkelt" ;).  Und ich bin mir sicher, dass ich gaanz schnell von Tanja schöne Borten, Bänder oder Stoffe gesendet bekomme, wenn ich mal wieder was in dieser Richtung unternehmen möchte...
Wenn Ihr sowas öfter mal braucht, weil Ihr sicher auch besser nähen könnt als ich, dann schaut doch mal bei Tanja im Stern Depot vorbei. Auch hier bin ich glücklich und stolz, dass eines meiner Designs sie und Ihre Stoffe zukünftig begleiten wird.

 GEOcaching?

 

 Häääääääää?! Neeeeee, ich komme nicht aus dem Mustopf. Aber was das ist, wusste ich auch noch nicht. Seit ich aber auch einen Stempel für Claudia erstellen durfte, bin ich nun schlauer und weiß, dass GeoCacher ein Zeichen hinterlassen/ eintragen. So habe ich also während meiner Arbeit wieder etwas dazu gelernt und freue mich, dass Stempel auch für ganz andere Sachen als "nur Papier" eingesetzt werden.
Wisst denn eigentlich Ihr was GEOcaching ist (man kommt sich ja fast vor wie ein Steinzeitmensch, wenn man blöd fragen muss "was is'n das") Also ich ermuntere Euch, es ehrlich zu sagen, wenn es so ist. Dann weiß ich, ob ich das irgendwann mal näher erklären soll ;).




Kundenaufzählung oder watt?


Wird mancher jetzt fragen. Nej-nej Kinders, dafür würde jetzt auch der Blog gar nicht reichen ;) (Ich alter Übertreiber ;)  Ich will Euch keine Kundenliste erstellen, sondern will eigentlich einfach darauf hinaus, dass diese Woche ganz unter dem Motto Kommunikation stand und es einfach viele Menschen gab, mit denen ich über das "normale Maß" hinaus Kontakt hatte (so viel, dass ich eben auch kein anderes Posting vorbereiten konnte, japs), mit denen ich eher "gesunde Tauschgeschäfte" eingegangen bin, die viel Freude machten, als einfach nur hart abzurechnen. All diese Kontakte verdeutlichten mir diese Woche bei aller Müdigkeit und allen Magenschmerzen mal wieder, warum ich meine Arbeit so liebe und dass es richtig ist, mit offenem Herzen durch die Welt zu gehen und nicht nur in "harten Dollars" zu denken oder erst zu fragen "was bekomme ich denn dafür".  Geld und Gewinn sind echt nicht alles und manchmal passen die Dinge dann auf ganz anderem Wege irgendwie gut zusammen. Ich will sagen: Seid nett zueinander :) (Nein, ich bin auch nicht unter die Priester gegangen, aber manchmal muss auch sowas sein...) Wagt Euch mal und tut für andere das Unerwartete und lasst Euch überraschen, was zurück kommt. Lasst Euch auf einen näheren Kontakt ein und schaut über den Tellerrand. Manchmal, kommt ganz viel Sonne zurück :) Und dann, wenn alles gerade ganz besonders anstrengend ist, dann machen gerade diese Dinge eben glücklich und das wollte ich gerne mit Euch teilen.

 

Helgas Kuchen

 

aber, den teile ich mit Euch nicht! Den haben wir (also Ramona und ich und andere) längst aufgegessen. Helga, dein Kuchen ist übrigens einfach großartig. (Wenn Ihr lieb bitte sagt, dann lasse ich mir aber evtl irgendwann mal ein Rezept von Helga geben und fange nur für Euch auch noch mit dem Backen an ;)) Helga passt auch ganz wunderbar zu diesem Thema, denn Sie würde zB sicher keinen Kuchen und ganz viele Kindersachen für meinen Sohn mit ins Atelier schleppen, wenn sie sich bei uns nicht wohlfühlen würde. Und DASS sie das tut und es eigentlich keinen Malkurs mehr MIT  Helga OHNE Kuchen gibt (scheixx was auf die ständigen 2 Extra Kilo auf der Waage nach so einem Wochenende) macht wiederum mich glücklich. Sicher würde sie sich aber nicht wohlfühlen, wenn ich das nicht auch von Herzen zugelassen hätte ;) Also passt das auch wieder. Es sind eben immer wieder diese Kleinigkeiten, die mich im Leben daran erinnern, dass das besagte Sprichwort oben stimmt und wenn ich auch oft mal einen Schuss vor den Bug bekomme von einer gewissen anderen Sorte Mensch, dann sind es die Kladdes, Tanjas, Claudias und Helgas dieser Welt, die dafür sorgen, dass ich trozdem bleibe wie ich bin und ich mein Herz nicht gegen einen Taschenrechner tausche. Danke Ihr Lieben dafür!

 

Ja und bevor Ihr Euch jetzt bedankt für 


die ganzen, vielen und  tollen Herzfotos und mich dafür mit Lob überschüttet (das würdet Ihr doch tun oder nicht????). HALT! ICH war das NICHT. Klar klebt da mein Stempel drauf, weil's mein Blog ist und lustig aussieht, aber die weltschönsten Herzfotos macht immernoch Andrea! Und weil ich auch mit Andrea nie Cent für Cent abgerechnet habe sondern wir schon immer (selbst als wir uns noch ganz frisch kannten- jetzt sind es schon 10 Jahre glaube ich) so ein Stück nach dem Motto "eine Hand wäscht die andere", "jo wird schon passen" auf "ausgleichende Gerechtigkeit" vertrauten, kann ich ihr einfach mal ne Mail schicken und sagen: Du, ich brauch Fotos für ein Blogposting. Und schwupps- noch bevor ich Herz überhaupt sagen kann, sind die Bilder schon in meinem Postkasten. Praktisch oder? Andrea kommt nämlich in dieser Hinsicht gleich nach der bezaubernden Jeannie. Sind Ihre Herzen nicht toll? 
Ich warte ja sehnlichst auf das nächste Jahr, wo ich selber einen tollen Garten habe (um den sich aber natürlich mein Mann kümmern muss ;). Dann werde ich ganz sicher auch herumrennen und üüüüüberall Herzen verteilen und fotografieren. Vermutlich fange ich im April aber erstmal mit Ostereiern an ;) Wie dem auch sei: Nochmal Daaaaaaaaaaaaanke Andrea! Du machst einfach die schönsten Bilder! Mein Liebling ist das Lilafarbene mit den ganzen Blüten. Welches gefällt denn Euch am besten?


 Das Fräulein Lampe


durfte ich nun heute auch auf meinem Blog begrüßen (was ich - glaube ich - auch der Andrea zu verdanken habe) und das ist sozusagen bei diesem Thema offenbar der I-Punkt, der noch fehlte :). Kennt Ihr Fräulein Lampe? Ihr findet sie rechts in meiner Blogliste und sie macht zwar auch tolle Schilder, aber noch vieeeeeeeel schönere Lampen (da wärt Ihr jetzt bei dem Namen Fräulein Lampe ohne mich auch nie drauf gekommen wa?). Ich freue mich schon riiiiiiiiieeeeeeesig darauf, wenn ich meine Lampe oder meine LampEN bei ihr in Auftrag geben kann, wenn der Umzug endlich ansteht. Also dann hier nochmal offiziell ;) :"Hallo liebe Meli. Schön dass Du da bist. Ich bin ein Riiiiiiiiiiiiiiesenfan Deiner Lampen und der Teppich aus Deinem letzten Posting ist der Knaller!Spätestens im Januar fliegt meine Bestellung ein :)". Wenn Ihr vorher auch mal bei Meli vorbei schauen wollt, die auch tolle DIY's macht, dann findet Ihr sie hier (für die, die zu faul sind rechts zu suchen, weil ich ja heute so herzlich bin ;))


Soooo... und nu erlebt Ihr mich quasi kurz sprachlos (also ich teile es Euch zumindest hier mal gerade mit, ihr seht mich ja leider nicht mit offenem Mund hier sitzen): Das ist doch echt der Hammer, wieviele nette Menschen ich hier gerade aufgezählt habe. Ich haltet mich jetzt sicher für das totale Weichei in Kombination mit den Herzchen... Das reicht dann mal auch für ne Weile wieder mit dem Weichspülgang ;) In Wahrheit bin ich eine echte Zicke und kann Menschen gar nicht leiden... Ja ja, auch das werdet Ihr noch erleben und damit Ihr das auch gleich wisst ;)
Aber manchmal muss man eben auch Weichei sein und sagen dürfen:

Das Leben ist schön!

In diesem Sinne: Habt Euch lieb und seid nett zueinander!

HERZlich (wie sonst heute?;) ), Eure



p.s.: Und ich habe eben beschlossen, dass es bis zum 100sten Leser bei jeder runden Zahl, also beim 10, beim 20sten etc (habt Ihr gleich verstanden, ich weiß), nen kleines Giveaway gibt (bestimmt nur, weil ich hier soviel Herzen sehe, bei klarem Verstand würde ich sowas nicht entscheiden ;))
Also seid mit mir gespannt... das erste Ziel sind nun erstmal 10 glaube ich ;) - Hurraaaaaaaaa.



Freitag, 18. Oktober 2013

Von Weihnachtsmännern und Stars and Stripes DIY

Ja, Weihnachtsmänner gibt es viele: kleine und große, dicke und dünne und und und. Am liebsten mag ich sie, wenn sie lieb und nett sind, Geschenke im Gepäck haben oder aus Nugatschoki sind :)


Dann gibt es noch Weihnachtsmänner im täglichen Leben..., meistens kennt die jeder: die die völlig unerwartet und grundlos zB im Fahrzeug vor einem volle Lotte auf die Bremse latschen (oft schon am Hut zu erkennen, so  jedenfalls lehrte mich mein Opa ;) )


Im Großen und Ganzen ist es aber gerade noch ein wenig früh für jeglichen Weihnachtsmann... - so könnte man meinen. Doch nachdem ich gefühlte 100 neue Weihnachtsmotive als Stempel gezeichnet habe und diese Stempel täglich mein Atelier verlassen, höre ich sie bereits ganz leise antrappeln (und die schoki kann ich auch schon riechen) 

Neeee, im Grunde bin ich gar keine "Weihachtstante". Nicht dass ich das nicht mag- im Gegenteil: Jedes Jahr nehme ich mir vor, pünktlich Arbeit Abeit sein zu lassen und mal so richtig Weihnachten zu feiern, rechtzeitig mit Kekse-backen und allem, was so dazu gehört.
Durch das bekannte Zeitproblem von Frau Von und Zu Wunderzeit kommt Weihnachten aber doch irgendwie immer so plötzlich- is einfach da, schwupps.

JETZT kam ich auch nur drauf (Anfang Oktober) weil ich eine Werbeanzeige für die Zeitschrift machen musste, die im November erscheint. Ja und die darf dann natürlich weihnachtlich sein. Und weil ich sie so nett fand und vor allem nett fand, dass wir darauf  versandkostenfreie Bestellung in unserem Shop bis Ende Dezember versprechen, dachte ich, dass ich die auch einfach mal bei Facebook poste (völlig fixiert auf "versandkostenfrei" und in der Absicht Gutes zu tun, völlig vergessend, dass da Eulen mit Weihnachtsmützen drauf sitzen)... Dass es eben doch erst Oktober ist, dämmerte mir erst dann wieder, als jemand kommentierte: "Ja ist es denn schon Weihnachten???"
Ähhhh okay, ertappt. Peinlich war's mir schon irgendwie und mir wurde klar: entweder komme ich also zu spät und renne am 23. noch wegen einem Geschenk los oder aber ich bin viel zu früh. Aber das lerne ich dann auch noch. Nächstes Jahr dann im neuen Haus :) 
Da wird alles anders! Ich sach's Euch!

Letzlich aber stehen bereits Dominosteine in den Supermärkten und die Weihnachtsstempel werden ja gekauft wie geschnitten Brot- hm... wahrscheinlich habe ich mich dann davon total anstecken lassen und war durch die Zeichnerei und Texterei total weihnachtsfixiert. Fast wie von selbst nämlich, ohne darüber nachzudenken, habe ich mir eine Sternenschablone geschnitten. 

Ohoooooooooo.




Um diese dann auszuprobieren, habe ich auf einem Holzbrett vor mich hingemalert (oder gewalzt). Die Sternchen waren schön und ich hab mich gefreut wie nen Kind, dass ich ja nicht nur die Schablone selbst, sondern auch die Positive nutzen kann. Irgendwie wusste ich dann mit den Sternen aber gar nichts anzufangen, -das war ja alles nicht geplant- 
und habe die Farbe dann einfach mal "vermalert". (wäre jetzt so evtl schon bald wieder Kunst gewesen ;)



 Aber nu hatte ich nen schwarzes Brett. Was jetzt damit machen? Nen Schild brauchte und wollte ich gerade nicht, es steht eh schon so viel angefangenes Zeug rum- da muss ich ja ma irgendwas fertig machen! Mensch!

Ich dachte mir dann erstmal, dass es ja nicht falsch sein könnte, da jetzt zumindest schonmal nen großen Stern drauf zu übertragen ( die Weihnachtsstempel wirkten einfach scheinbar noch in meinem Kopf nach- ein Wunder, dass ich mir nicht noch nen Weihnachtslied angemacht habe oder anfing "Oh du Fröhliche" zu pfeifen. Oder habe ich?! Oh Gott )
Also jedenfalls erstmal Stern ausdrucken, von hinten schraffieren mit dem weichen Bleistift und dann wieder richtig herum rauf auf's Brett und mit einem Kuli nachziehen. Is scho scheeeeen wie gut man Graphit auf Schwarz sieht. Echt praktisch, oder?




Ganz komisch wurde es dann aber, als ich auch noch zur Säge lief, und anfing einen Stern auszusägen ( nun muss man wissen,  dass ich DAS nun wirklich nicht jeden Tag mache ). Ich meine ich hätte mit dem schwarzen Brett ja auch 1000 andere Dinge anfangen können. 
Aber nu war er mal da, der schwarze Stern. Nen bißchen kantig und windschief (schief ist  modern), weil ich nunmal kein Sägeprofi bin ;), aber immerhin.



Ich fand es dann ganz schön, die Seiten hell zu lassen (so ein bißchen hat das auch damit zu tun, dass ich hinsichtlich Ränder jeglicher Art auch gerne einfach faul bin). Ich dachte, so ein bißchen Used- Look wäre doch nett und habe also die Kanten dann geschliffen. Nachträglich betrachtet finde ich die geraden Kanten dann aber doch besser- Nu is abba  ma wie et is ne... Was meint denn Ihr? Mögt Ihr lieber gerade oder abgerundet?

Langsam kam ich während dem ganzen Arbeitsprozess dann aber auch wieder zu mir (wahrscheinlich durch das Rütteln und Kreischen der Säge ) und mir wurde klar: Nnnnnnä! Datt kannste jetzt nicht bringen und da schon Merry Christmas drauf  schreiben... Die Kunden werden denken: Man sind sie aber früh dran und jeder, der mich kennt, wird mich für krank halten. Ja also was mach ich nun damit, was kommt da drauf? Nur nen schwarzer Stern is ja auch langweilig irgendwie.



Ich habe die Entscheidung dann erstmal aufgeschoben, indem ich aus den Resten vom Brett noch einen kleineren Stern gesägt habe. Den ließ ich dann auch mit ungeschliffenen Kanten und finde den ja vieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeel schöööööner.


Die Wirkung der ganzen Weihnachtsmotive ließ nun auch merklich wieder nach und mein Hirn fing wieder an "normal kreativ" zu arbeiten und dann fiel mir glücklicher Weise auch gleich ein, dass es ja dieses Thema STARS & STRIPES gibt. 

Also ist dieser Stern ganz klar ein Fall für Maskingtape beschloss ich so und stellte mir das gepunktete Band auf dem Stern ganz witzig vor. Das Gute ist, dass man es einfach reißen kann und absoult sauber an den Sternkanten mit dem Cutter abschneiden kann.
Nachträglich gefiel mir das dann aber doch nicht, weil einfach durch das dünne Tape so viel Schwarz durchschimmerte (also merke: helle Hintergründe sind besser dafür geeignet;)). Also habe ich das Tape kurzerhand dann wie eine Schablone benutzt:


Mit dem Pinsel weiße Farbe drüber und die Streifen wieder abziehen. Klappt bestens. Das Ergebnis gefiel mir dann auch echt gut.

Jetzt war aber auch klar, dass der große Stern nun kein dolles Muster bekommen kann, wenn schon der kleine gestreift ist.

Wahrscheinlich lag es daran, dass ich derzeit dauermüde bin und einfach echt urlaubsreif (und deshalb im Unterbewusstsein von Hotels und 24Std Bedienung träume ) oder daran, dass eine sms von zu Hause kam, dass ich dann auf einmal wusste, was auf den großen Stern raufgehört... 

Traraaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa..., nochmal schnell ein Schablööönchen ;) geschnitten und siehe da:


So schnell wird man zum Gastronom ;)
Mit weißer Farbe überrollert, habe ich meinem kleinen Familienbetrieb mal eben lockere 5 Sternchen verpasst :) (Im Moment gäbe es hier in dem Chaos nicht mal einen, aber das muss ja keiner wissen, wir sind sozusagen im Umbau, bis wir unsere Premiumsuiten eröffnen).


Und Ihr Lieben, wenn Ihr das gerne nachmachen wollt, dann macht es besser als ich: Immer schön sparsam mit der Farbe auf der Rolle umgehen und nicht drücken beim Walzen wie son Ochse (so habe ich es dann wohl gemacht, weil ich es plötzlich irgendwie eilig hatte- nicht dass ich das nicht wüsste, wo ich es doch so ziemlich in jeder Anleitung erwähne, ich Depp! Aber ich sagte ja: Überarbeitet. Das beinhaltet dann scheinbar auch als Nebenwirkung ÜÜÜÜBER das Ziel hinaus...)
Wenn Ihr das schön ordentlich macht, also schön sparsam, kann nämlich keine Farbe unter die Schablone treten und die Motive werden ganz sauber.
Schusselt Ihr so wie ich, dann habt Ihr die Wahl zwischen 

"is mir egal, ich lass das jetzt so"

oder: Nachzeichnen mit Edding oder Folienmarker. Dann is es auch wieder scheeeeeeen. Ach es geht doch nichts über einen guten Plan B :)



Zusammengenommen sieht das Ganze dann so aus und ich bin froh, dass ich doch nochmal die Kurve -vorerst wieder weg von Weihnachten- bekommen habe (auch wenn ich jetzt schon längst wieder mitten drin bin ;) ).


Schon schön oder??? Was meint Ihr?

Bis auf die Kanten, die will ich doch lieber gerade! Nur alleine deshalb, werde ich wohl also noch nen neuen machen ;)
Stehend sieht das dann so aus:


Also ich mag sie, meine Sterne :) (Am meisten die kleinen da drauf) und freue mich, dass ich quasi meine Kinder auf die Schüppe genommen habe, ohne dass sie's mitbekommen haben, hihi.
Ich weiß jetzt schon, nach dem Umzug, mache ich mir davon nen 
gaaaaaaaaaanz GROOOSSES. (wahrscheinlich schreib ich dann aber auch gleich ne Preisliste drunter, damit meine Bande gleich weiß, dass nach dem Umzug ein anderer Wind weht! Falls ich das vergessen sollte, erinnert mich bitte daran.)

Und als ob sie's gerochen hätten, kam auch glatt eine Mitteilung von zu Hause. 
Genau über die, also über die Kommunikation per Whats App von einem Sohn zu seiner Mutter und über meine MUSS-Allergie  (kennt Ihr die auch?) berichte ich Euch wohl beim nächsten mal - vorherige Planänderungen nicht ausgeschlossen- wer weiß, was bis dahin mein Gehirn beeinflusst ;)

In diesem Sinne, 
ich muss los: noch für meine Hotelgäste einkaufen :)

Bitte beehren Sie uns bald wieder in diesem Etablissement, 
Kommt als gern gesehene Gäste bald wieder, :)
ganz liebe Grüße und bis bald, 






Dienstag, 15. Oktober 2013

Einrichtungsplanung oder Mäuse melken...

Ja so ein schönes Paket

 habe ich hier an wunderbaren Zeitschriften
und die scheinen sich irgendwie fast wie von selbst zu vermehren (wobei ich schon ans Thema Mäuse denken muss, gleich in mehrfacher Hinsicht, aber dazu später). 


Meine Kinder halten mich bereits eh für einen Messi, weil in unserem Haushalt absolut gilt:
"Is das Kunst oder kann das weg?" 
Bei uns ist es sogar noch schlimmer, denn hier muss Mmann sogar darüber nachdenken, 
ob es Kunst WERDEN KÖNNTE. Da frage ich mich doch nun aber, was sie mir demnächst noch unterstellen, wenn diese Zeitschriftenberge in naher Zukunft evtl ganze Gebirgsgröße erreichen werden. Die Wahrscheinlichkeit ist groß (Im Stillen denke ich ja bereits über Suchtverhalten nach, also meins), aber ich tröste mich damit, dass man mit Wohnzeitschriften ja auch bekannter Weise gut Regalböden abstützen kann ;)
Dass das irgendwie mit Einrichtungsplänen zu tun haben könnte, habt Ihr ja sicher schon richtig gelesen oder wer es sich angetan hat, meinen Vorstellungspost zu lesen, der weiß:
Ahaaaaaaaaaa- Haus im Bau. 
Und der weiß auch: Die Frau hat ein Zeitproblem... (also langsam bekomme ich dann doch Muffensausen, sowohl vor den vielen Zeitschriften als auch vor meinen Plänen und mir selbst)...

Aber lasst Euch erzählen, wie es dazu gekommen ist.

Angefangen hat alles mit diesem tollen Bild.

Nee nee, wer jetzt meint, ich hätte gemalt und das wäre abstrakt:
Is nich- is ne Vogelperspektive unseres Grundstücks (natürlich entsprechend bearbeitet etc, damit das auch okay hier ist). Ich hatte nur schonmal abstrakt eingefärbt, um mir den Schnitt des Grundstücks vorzustellen, wenn die ganzen Gebäudeteilchen mal abgerissen wären, die zu diesem Zeitpunkt noch drauf standen ( ja ein dreifaches Hoch auf Photoshop).
Diese Ansicht hat uns die Entscheidung dann auch tatsächlich etwas leichter gemacht.
Was mich dann aber erwartete (und was jetzt schon näher Richtung Mäuse melken geht), konnte ich ja nicht ahnen....

Mich zu entscheiden...

war noch nie meine Stärke. Und die meines Mannes leider auch nicht, der meiner Meinung in solchen Dingen immer unheimlich viel Gewicht gibt, weil er irrtümlich glaubt, mein kreativer Beruf würde sich auch auf das Thema Bauplanung ausweiten (nee nee neeeeeeee... ICH bin dann mehr für Phase3: die
 Einrichtungsplanung, auf die ich nun doch schon etwas hibbelig warte)


Grundrisse wälzen und studieren hat mir also nur relativ kurz nicht sooo richtig Spaß gemacht.
Ist es ein Wunder wenn man mit 5 Personen und 
dem ein oder anderen Sonderwunsch einfach in keine Schublade passt?! (Und übrigens auch nicht passen will eigentlich. Aber irgendwie ist es schon erschütternd, dass alle Hausbaufirmen offensichtlich nur mit Mutter-Vater-Kind rechnen, evtl noch nen Hund dazu)
So sehr ich die Räume auch immer hin und hergeschoben habe (ja auch bei allem Photoshopwissen):
Nichts wollte so richtig passen (heul)
Nach der gefühlt 100sten Ansicht aber, nahm das Projekt dann doch langsam Formen an. (Obwohl man sich streckenweise ja vorkam wie der letzte Idiot mit seinen Ansprüchen: Nur weil es schon schön wäre, wenn meine 3 Kinder nicht in der Besenkammer schlafen müssten- und ich auch nicht! tztztz)

Und die Zeit, sie rennt (da war es wieder TICK TACK, TICK TACK)

Der Abriss ist gemacht (und liegt da übrigens noch jetzt nicht mehr) und ich wunder mich, wo sie bleibt - die Zeit.


Eigentlich steht der Weihnachtsmann ja bereits schon wieder vor der Tür und dabei habe ich doch noch das Schäppern der letzten Silvesterknaller im Ohr. AUBACKE! (Erwähnte ich, dass das zu einer meiner Phobien gehört von mir ist? Ich meine Silvesterknaller? Aber davon erzähle ich irgendwann mal)
Von Weihnachtsmännern berichte ich übrigens schon ziemlich bald, davon sind mir heute nämlich bereits schon einige begegnet. Aber dazu im nächsten Post ;)

Zurück zum Schutt und dass man etwas über sich lernt:
Alles, was ich nicht behalten kann (ich kann mir ja auch schlecht ne Lagerhalle dafür mieten, nur weil ich meine, daraus irgendwann Kunst machen zu können- wie war das nochmal mit dem Messie- kopfkratz), wird demnächst abgefahren und ja, Stein auf Stein steht das Haus nun schon und die Fenster sind drin. 

Auf dem Weg dahin habe ich gelernt, dass ich es furchtbar finde (wobei wir nun wirklich beim Mäuse melken wären), 5 Stunden da zu sitzen und entscheiden zu müssen, wolang denn welches Fenster aufgehen soll (Gibt es ernsthaft Menschen, denen das Spaß macht ?) 
Fenster müssen doch nunmal aufgehen, eben so wie die meisten- eins nach rechts, eins nach links (Ja ich weiß, es gibt auch Dachfenster)... Ne, also das war mir blöd- was alles hätte ich Anderes  in der Zeit erledigen können .

Küchenplanung? Auch gaaaaaaaaaaaaaanz schrecklich. Es gibt einfach zu viele Möglichkeiten und da soll der Mensch sich nun entscheiden (erinnert Euch,dass Entscheidung nicht meine Stärke ist).
Aber auch das wäre nun geschafft. Auch wenn es noch so Einiges gibt, was da noch kommen wird, was ich ungerne entscheiden möchte (alleine schon weil einem ja ständig die Angst im Nacken sitzt, dass man das Falsche entscheiden könnte, oh Gott oh Graus. Und daaaaann? Das schööööne Haus versaut.)

Baustellen an sich aber,

habe ich gelernt, mag ich! Und nun dürft Ihr mal raten wiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeesssso.

Na, klickert es schon?
Ich zoom dann hier für Euch mal aus, damit Ihr Euch der ganzen 
Tragweite (nicht meiner) bewusst werdet ;)



Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, 
das sind alles Paletten. Und das Geilste daran (uuups, sorry, nee doch nicht, is doch so)
ist: Die gehören uns und ich darf sie behalten (was wiederum die wachsenden Zeitschriftenberge rechtfertigt)!
Denn für diese Menge an Paletten braucht man auch eine Menge Inspiration (okay, der echte Grund für die Zeitschriften ist dann doch nen anderer, aber ich brauch ja ne Ausrede).

(sind das nicht vieeeeeeele?)

Stellt Euch doch mal vor, was man damit alles Schönes machen kann :)
Ach ich freu mich ja so drauf!
Ich weiß, bis dahin werde ich noch 100x sagen, dass das doch zum Mäuse melken ist, wenn ich mich einfach nicht entscheiden kann, wo welche dämliche Steckdose hin soll (und mein Mann mal wieder versucht mir die Verantwortung dafür aufzudrücken, als ob ich diejenige wäre, die saugt und kocht, also Strom braucht.) oder sich irgendwelche Wände zum 5ten Mal verschieben, weil der Plan sich ändert. 
Aber ich erwähnte schon... die Zeit, sie rennt und ich wunder mich, wie schnell doch alles geht. Und umso schneller es geht (Übrigens geplanter Umzug: Januar), umso panischer kaufe ich umso mehr Zeitschriften, weil ich brauch doch endlich nen klaren Einrichtungsplan (jammer)!
Jawoll, hier hoffe ich durchaus auf Eure Unterstüzung. (wenn sich bis dahin wer zu mir verirrt, schnief... hallooohooo? Jemand da?)

Inzwischen nimmt das Ganze langsam Formen an

und ich darf immer öfter mal mit nem Buntstift auf der Baustelle
antanzen um irgendwo ein Kreuzchen ( übrigens im Original pink, daher wird es jetzt hier langsam farbiger ;) ) zu machen (wo ich doch schon kein Lotto spiele), 


 in der Hoffnung, dass der Elektriker erkennt, dass ich ihm damit sagen will:
HIER = LICHT bitte.
Aber das wird schon (positives Denken, denn sonst würde ich mir permanent die Haare raufen und jede Maus melken, die ich zu fassen bekomme)! Irgendeiner muss es ja entscheiden und lieber lass ich mir ne Lampe mehr legen, als eine zu wenig ;) (wenns doch blöd ist an der Stelle, kommt ein Bild oder Schild drüber, trotzdem hab ich jetzt schon schiss, dass ich mich über eine fehlende Steckdose irgendwo ärger irgendwann ;) )

Beim Thema Buntstifte möchte ich sagen: jaaaaaaaaaaa
langsam kommt dann tatsächlich Farbe ins Spiel,
was sich auch daran zeigt,
dass ich eben nun immer öfter durch den Matsch stapfe,
weil es immer mehr zu entscheiden gibt.


Fliesenfarben, die Farbe der Terrasse etc etc etc (das war's wieder, das mit dem Entscheiden)
Das wirklich Coole an dem Matsch ist aber irgendwie:
Yeeeeeeeah, der Schmodder gehört uns!
Das ist doch mal ein ganz neues Lebensgefühl und die langsam aufkeimende Vorfreude gleicht das olle Entscheidungsdings wieder aus (wobei ich fürchte, dass das mit dem Entscheiden sich noch durch Wandfarbe, Vorhänge usw ziehen wird).

Bestimmt ist Euch jetzt auch klar, dass Ihr quasi auf diesem Blog die Entstehung der Einrichtung wirklich von Anfang an mitverfolgen, miterleben, mitentscheiden (kleiner Scherz. Kann ich doch nicht machen, sonst steht mit dem Umzug auch gleich die Scheidung vor der Tür ;) könnt. 
Ja und ich hoffe wirklich wirklich wirklich wirklich, dass sich hier der ein oder andere einfindet, der 
mich dabei unterstützt, mit Meinungen, Tipps, Adressen etc. Ich verspreche auch mich zu revanchieren - Indianerehrenwort! 
Damit lege ich dann mal auch gleich im nächsten Post los... auch wenn das mit Weihnachtsmännern zu tun hat, der ein oder andere kann es sicher jetzt schon gebrauchen ;)


Bis dahin wühle ich mal ein bisschen weiter in meinen Zeitschriftenbergen
(jaaaa, der aufmerksame Beobachter stellt fest, dass da ne Menge gekennzeichneter Seiten sind- hilfe,)
Himmel, das liest sich jetzt, als säße ich den ganzen Tag Kaffee schlürfend und Zeitschriften durchblätternd gemütlich in nem Schaukelstuhl... 
"durchwühlen" ist bei mir immer eine "Paralleltätigkeit" zu einer "Primärtätigkeit",die kurze Unterbrechungen zu Notizen rechtfertigt. (alles klar ? ;))

 Jetzt, wo doch laaaaaaaaaaaaaaangsam Farbe ins Spiel kommt, 
werde ich ja dann doch auch durchaus hibbelig und es ist ja nicht so, als hätte ich zu viel Zeit ;)
Also munter weiter geblättert..., gebookmarkt, heimlich gesammelt (ich gestehe, ich habe ein Abo abgeschlossen, psssssssssss)


 Ich werde Euch auf dem Laufenden halten und sicher auch mit der ein oder anderen Frage bombadieren. (so ca. 2500 würden mir jetzt schon einfallen).
Aber wie gesagt, beim nächsten Mal erst einmal ein anderes Thema ;)

Bis dahin gebe ich Euch mit auf den Weg:



(wer nicht weiß, welche das ist, der sucht sich einfach eine von seinen besten Versionen aus, so mache ich es auch ;) )
"Take care and bye bye", so sagen die doch immer im Flugzeug...
Und da die Zeit mal wieder wie im Flug vergeht, erscheint mir das gerade passend :)

Bis ganz bald aus diesem Theater von dieser Baustelle, 
liebe Grüße,

p.s.: Und ein ganz ♥-liches Dankeschön an Andrea, die mir mit ihrem ersten Kommentar -als meine erste Leserin sozusagen- das Schleifchen um mein Geschenk (meinen Blog) gemacht hat :)
Scheeen, dass de da bist... (und leihst Du mir irgendwann das ein oder andere Foto ;)? )

Freitag, 11. Oktober 2013

... will ich mal loslegen und mich erstmal vorstellen. 

 

"Boaaaaah" , noch nen Blog und "boaaaaaah" Frau Von und Zu WunderZeit... Watt is datt denn nu schon wieder?

Also im "echten Leben" heiße ich Isabelle und werde in ein paar Tagen ganze 39Jahre alt (so glaube ich zumindest, ohne das jetzt weiter nachzurechnen). Ich schenke mir diesen Blog sozusagen selbst zum Geburtstag und wenn das Geschenk nicht verspätet ankommen soll, dann muss ich jetzt langsam Gas geben (wo wir schon das Thema Zeit unterschwellig zum ersten Mal herauslesen können). Ja und wenn ich dann sogar bald eine Begrüßung, einen Kommentar oder eine sonstige Spur eines Besuchers hier gesehen hätte, dann wäre das quasi die "Schleife um's Geschenk"... :)
Warum ich mir selbst einen Blog schenke, da kommen wir dann gleich nochmal zu. 
FRAU Von und ZU Wunderzeit bin quasi ich, wahrscheinlich heimlich schon so geboren und ständig und zu jeder Zeit.

FRAU? : Ja die bin ich! Wenn auch oft unter mit Farbe beschmadderten Sachen nicht unbedingt immer als solche zu erkennen und oft wenig weiblich, aber doch... JA! (Steht auch so im Ausweis)

Von und Zu?: Ist quasi schon die Vorbereitung auf das Thema Zeit, welche ich ja permanent mit SIE anreden muss. Da wird man dann irgendwann selbst nen bisschen vornehm ;)

WUNDER? : Ja.. auch das mach ich auch! Also ich wunder mich halt immer wieder, wo sie bleibt, die olle Mistbiene Zeit, warum ich ihr ständig am Hinterherpesen bin und sie nie schnappen kann. Ein echtes kleines Wunder dann aber eben doch, was man in dieser rasant verfliegenden Zeit doch so alles bewerkstelligt bekommt :) Dass Zeit also stets ein Thema für mich ist, wäre dann damit bereits geklärt und der Name nun auch bereits sicher schlüssig ;) Mal abgesehen davon, dass ja jeden Tag viele kleine Wunder geschehen und man davon nie genug erleben kann.

An mir dran hängt eine kleine Kette, die wie folgt aussieht:


Von links nach rechts wären da mein Mann und meine 3 Kinder (das mittlere Kind in Klammern ist der sozusagen "fast Schwiegersohn" ;) ), dicht gefolgt von Mieze Mann und Mieze Frau, aktuell noch Wohnung und Haus in Bauphase, meine Atelier-Galerie, ein Auto und dann das große www mit diversen Präsenzen, die nicht immer einfach zu handhaben sind.

"Ja und warum tut sie sich dann noch eine an?" wird mancher jetzt nicht ganz unberechtigt fragen (wo wir dann zur Ursache des Geschenkes kommen).

Weeeeeeeeeeeil: Ich einfach mal ICH sein möchte - oh jetzt wird es theatralisch ;)

Im Ernst: Dass oben dargestellte "Liebes- und Lebenskette" nicht ganz so leicht unter einen Hut zu bekommen ist, ist ja vielen klar und weit verbreitet. Nun habe ich aber auch noch einen Beruf, der schon ein bisschen anders ist als der einer Busfahrerin (das soll bitte keine Abwertung des Berufsbildes sein, ich weiß, Ihr habt nen harten Job), die jeden Tag die gleiche Strecke mit den gleichen Fahrgästen abfährt... Als freiberufliche Künstlerin im Bereich Malerei (wie es zumindest aus meinen Steuerunterlagen hervorgeht) mit einer scheinbar angeborenen Neigung zum Kreativling (auch oft LebensKreativling), gepaart mit mangelnden haushaltlichen Kenntnissen (oder Willen) und einem leichten (wer mich kennt, lacht jetzt bitte nicht) Hang zum natürlichen Chaos (ja das klebt an mir wie Honig), wird es da schon ein klitzekleines bisschen turbulenter und weniger vorhersehbar- quasi jeden Tag eine Portion Überraschung.
Ich betreibe mit meinem kleinen Team mein Atelier, arbeite mit meinen Galeristen zusammen, versorge eine 4 x im Jahr erscheinende Zeitschrift mit Inhalten, drehe Videos und tummel mich auf YouTube, Facebook und Co neben dem eigenen Online Shop. Wahrscheinlich habe ich noch irgendwas vergessen, aber das werde ich Euch schon noch nachliefern ;) All diese Dinge sind aber oft und meistens doch auch so unterschiedlich voneinander, dass ich manchmal kaum mehr weiß, wie ich heiße und nahe an der Identitätskrise bin. Ja in jedem Bereich gilt es bestimmte Dinge zu erfüllen, hier die Künstlerin und die Mutter, da die Dozentin, hier die Designerin...sich an Trends und Meinungen zu orientieren, bestimmte Zielgruppen zu beachten und letztlich - einfach ganz unromantisch - muss ja auch die Ateliermiete bezahlt sein... so muss man sich eben nach dem ein oder anderen schon mal richten. Bei allem kommt aber irgendwie ein wenig die FRAU zu kurz (um nochmal am Blogtitel anzuknüpfen), die einfach nur mal tun und lassen möchte, was sie will, egal ob die Farbe, für die ihr Herz gerade schlägt, überhaupt gerade gefragt ist oder nicht. Einfach ICH sein, mit allen Ecken und Kanten (und davon habe ich einige- fragt meinen Mann), mit meiner manchmal vorlauten Klappe mich den Themen widmen können, die für mich persönlich an dem Tag gerade ganz oben stehen. Diese können ganz verschiedene Bereiche betreffen, angefangen bei meiner Liebeskette ganz oben ;) von Familie (da gibt es ja immer irgendwelche Storys mit 3 Kindern im Alter von 18,12 und 2) über Hausbau (auch da ist genügend "Stoff" vorhanden), irgendwann dann über die Inneneinrichtung (die kommt ja bald auf mich zu, daher auch ein passender Zeitpunkt um so einen Blog zu eröffnen), zur Anschaffung des Hundes (um die Kette zu vervollständigen) über die ersten Fältchen (die nun sicher bald kommen) und über Freundschaften (für die ich immer zu wenig Zeit habe), um dann irgendwann wieder bei dem anzukommen, was mich in meinem Beruf ausmacht: Farbe, kreative Flausen und das ein oder andere DIY. Also einmal ein "Rundumschlag" 150% ich, aber immer so, wie ich gerade lustig bin. Und wenn ich gerade mal UNlustig bin, dann möchte ich das hier auch sein dürfen- is ja nu meins und noch dazu nen Geschenk ;).

Bei 150% dürft Ihr mich hier dann auch mal sehen :)

Das bin ich:


Ich habs ja gesagt: Ständig mit Farbe beschmaddert. Ja und auch ständig etwas müde wegen meiner ewigen Jagd nach eingangs genannter Mistbiene. Daher ist dieses Bild wohl wirklich "ICH".
Ja und wen ich jetzt noch nicht mit meinem "Auftakt Roman" hier vergrault habe, denn schockt wahrscheinlich so leicht dann auch nichts mehr ;) Auf jeden Fall werde ich mir Mühe geben, hier ein wenig "Spaß" zu machen beim Lesen und Gucken und ich freue mich über mein Geschenk! Ich bin gespannt, ob mir wer die Schleife darum bindet. Bis zum 14ten ist ja nun noch ein wenig Zeit und so kann ich hier noch ein wenig herumbasteln, versuchen und tüfteln... Gerne nehme ich dabei Rat und Tipps an, von erfahrenen Bloggern. 

Ob ich versprechen soll, mich zukünftig kürzer zu fassen, das weiß ich nicht. Sicher liegt das in meiner Absicht, aber mich immer daran halten kann ich sicher nicht und es wäre ja auch schon wieder eine "Jacke", in die ich passen muss, etwas, das ich erfüllen muss. Und Sinn und Zweck meines eigenen Geschenkes war und ist es ja, einfach nur ICH selbst zu sein mit den Dingen, die mich bewegen. Eben voll und ganz Frau Von und Zu WunderZeit :)

Und wenn ich dann damit noch jemanden begeistern kann, dann ist es einfach nur noch toll.

In diesem Sinne "auf Los geht es Los". Die ersten öffentlichen lieben Grüße hier,
ich freue mich auf Euch,

Isabelle